Jordanien
Flagge
Regierungschef
Abdullah II. bin al-Hussein
Bevölkerung
9 904 000
Christen
130 000
Hauptreligion
Islam
Staatsform
Rechtsstaatliche Monarchie


Überblick

Während die Königsfamilie einen modernen und multireligiösen Staat fördert, überwachen Armee und Geheimpolizei sowohl islamische Gruppierungen wie Christen. Menschenrechtsaktivisten werfen König Abdullah II. vor, den Terrorismus als Vorwand zu benutzen, um die Rechte der Bürger und des Parlaments einzuschränken.
 

Zur Situation der Christen

  • Die Mehrheit der Christen sind Mitglieder der historischen Kirchen, d.h. orthodoxen oder römisch-katholischen. Andere Glaubensgemeinschaften sind auch vertreten und es gibt eine kleine Gemeinschaft von Christen mit einem muslimischen Hintergrund.
  • Orthodoxe und römisch-katholische Christen genießen ein ziemlich großes Maß an Religionsfreiheit, sie werden aber auf dem Arbeitsmarkt diskriminiert oder bei der Ausübung ihres Glaubens im öffentlichen Raum eingeschränkt. Spricht ein Christ mit einem Muslim über seinen Glauben, geht er das Risiko ein, verprügelt, verhaftet oder getötet zu werden. Neubekehrte werden verfolgt.
  • Bereits im ersten Jh. ließen sich Christen in Jordanien nieder. Sie flohen vor der Verfolgung in Jerusalem und Rom. Die christliche Kirche existierte bis ins 7. Jh. hinein. Im Zuge der Kreuzzüge ließen sich Katholiken und Orthodoxe wieder in der Region nieder. Der Protestantismus hingegen erschien erst im 19. Jh.
     

Beispiel der Verfolgung

Es werden Fälle von Zwangsheiraten christlicher Frauen mit muslimischen Männern verzeichnet. Frauen, die zum Christentum übertreten, sind besonders gefährdet und leiden unter Missbrauch und Morddrohungen, was einige zur Flucht veranlasst. Ein Reiseverbot jedoch kann von den Behörden, aber auch von den Familien verhängt werden.
 

Weitere religiös verfolgte Gruppen

Muslime, Schiiten Drusen und Bahai

Rückblick auf die letzten 5 Jahre

  • Die Anzahl Gewaltakte ist im Jahr 2018 tiefer als im Vorjahr und bezieht sich zur Hauptsache auf Christen, deren Glauben im öffentlichen Raum wahrgenommen wird, und auf Konvertiten. Letztere sind gefährdeter, besonders im Privat- und Familienleben. Behörden auf lokaler Ebene, religiöse Leiter und ihre Familie unterdrücken sie erbarmungslos.
  • Die Gewalt gegen Christen variiert in den 5 Jahren. Während sie auf gesellschaftlicher Ebene und im zivilen Bereich seit 2015 gleichgeblieben und nun sogar leicht gesunken ist, hat sie im Privat-, Familien- und kirchlichen Leben zugenommen. Nach einem Rückgang der Vorkommnisse in den Jahren 2015 bis 2017 haben sie auf 2018 hin wieder zugenommen und sich nun aktuell auf einem Wert dazwischen eingependelt.

Christenverfolgung

Rang im Index: 
31
Rang im letztjährigen Index: 
21