Indien
Flagge
Regierungschef
Narendra Modi
Bevölkerung
1 354 052 000
Christen
65 061 000
Hauptreligion
Hinduismus
Staatsform
Bundesrepublik


Überblick

Die Regierung will Indien sowohl vom Christentum wie vom Islam «reinigen». Mit dem Wahlsieg im Jahr 2014 der hindu-nationalistischen Partei «Bharatiya Janata Party» hat sich ein Prozess der Rückbesinnung verstärkt. Die Gesellschaft radikalisiert sich und hinduistische Extremisten benutzen ihren Machtgewinn, um Minderheiten anzugreifen. Sie handeln völlig straffrei, da die Regierung ihr Handeln schützt.
 

Zur Situation der Christen

  • Die Kirche in Indien besteht hauptsächlich aus Mitgliedern evangelisch-protestantischer Gemeinden. Die zweitgrößte Gruppe besteht aus Christen der historischen Kirchen (katholisch und orthodox). Die kleinste Gruppe besteht aus ausländischen Christen. Alle Christen Indiens werden verfolgt und das mit großer Grausamkeit. Am stärksten betroffen sind Christen mit einem hinduistischen Hintergrund. Sie werden körperlich oder ermordet.
  • Das Christentum erreichte Indien im 1. Jh. und erfuhr im 15. Jh. durch die katholischen Portugiesen eine Erweiterung. Die evangelisch-protestantische Richtung kam im 18. Jh. mit William Carey, einem Pastor der Baptisten, nach Indien. Carey übersetzte die Bibel in fast alle in Indien gesprochenen Sprachen.
     

Beispiele der Verfolgung

  • Oktober 2018 – Seit 10 Jahren sitzen 7 Christen aus der Region Kandhamal eine lange Gefängnisstrafe ab – für den Mord an Swami Laxmanananda Saraswati, den sie nachweislich nicht begangen haben, da die Maoisten ihn für sich beanspruchen. Der Mord des hinduistischen Extremistenführers war der Auslöser für eine der schlimmsten Wellen antichristlicher Gewalt in Indien, die in Orissa (heute Odisha) ausbrachen.
  • September 2018 – Im Bundesstaat Uttar Pradesh in Nordindien wurden 271 Christen für eine Reihe von Verbrechen angeklagt, beispielsweise dem angeblichen Versuch, Hindus unter Drogeneinfluss zu bekehren, oder dem Vorwurf, Lügen über den Hinduismus zu verbreiten.
  • 3. Juli 2018 – Im Bezirk Gadchiroli des Bundesstaates Maharashtra wurden 3 christliche Familien durch Morddrohungen gezwungen, ihrem Glauben abzuschwören. Die Behörden verweigerte ihnen zusätzlich den Zugang zu Lebensmitteln. Der Bezirk ist berüchtigt: Extremisten verprügeln Christen, beschädigen oder zerstören ihre Häuser, damit diese ihren christlichen Glauben aufgeben.
     

Weitere religiös verfolgte Gruppen

Muslime
 

Rückblick auf die letzten 5 Jahre

Zum ersten Mal gehört Indien zu den 10 Ländern, in denen Christen am stärksten verfolgt werden. Die Situation der Christen hat sich seit 2014 alarmierend verschlechtert. Angriffe durch radikale Hindus haben zugenommen und die Zahl wegen ihres Glaubens getöteter Christen ist gestiegen. Das Anti-Konversionsgesetz, das in 8 Staaten verabschiedet wurde und in 6 bereits in Kraft ist, verschlimmert die Situation. Während Gewaltausbrüche nach wie vor das für die Welt sichtbarste Phänomen der Verfolgung bilden, hat die tägliche Diskriminierung der Christen in allen Lebensbereichen zugenommen.

Christenverfolgung

Rang im Index: 
10
Rang im letztjährigen Index: 
11