Vereinigte Arabische Emirate
Flagge
Regierungschef
Chalifa bin Zayid Al Nahyan
Bevölkerung
9 542 000
Christen
1 226 000
Hauptreligion
Islam
Staatsform
Föderation


Überblick

Die aus 7 Emiraten bestehende Föderation ist reich und entwickelt. 80 Prozent seiner Einwohner sind ausländische Gastarbeiter. Die politischen Entscheidungen fällen die Emire, das Volk wird nicht befragt. Die Religions-, Meinungs- und Vereinigungsfreiheit ist stark eingeschränkt und der Austritt aus dem Islam mit der Todesstrafe belegt. Für politische Parteien gibt es keinen Platz. Die Regierung kontrolliert und überwacht seine Bürger intensiv.
 

Zur Situation der Christen

  • Es sind die Immigranten aus Asien, Afrika und dem Westen, die einen großen Teil der Kirche ausmachen. Die Gesellschaft verhält sich ihnen gegenüber relativ tolerant. Die ausländischen Christen können sich frei in Gotteshäusern oder bei sich zu Hause versammeln, solange die Feiern nicht öffentlich sind. Christen mit einem muslimischen Hintergrund hingegen stehen unter einem erbarmungslosen Druck der Gesellschaft und durch ihre Familien. Das zwingt sie, ihren Glauben unter völliger Geheimhaltung auszuüben.
  • Nach archäologischen Ausgrabungen war das Christentum in der Golfregion vor der Ankunft des Islam weit verbreitet und tauchte dann im 19. Jh. wieder auf, als westliche, katholische Missionare begannen Krankenhäuser zu bauen. Protestantische Gläubige kamen 1890 ins Land.
     

Weitere religiös verfolgte Gruppen

Alle Muslime, die ihren Glauben für eine andere Religion verlassen.
 

Rückblick auf die letzten 5 Jahre

  • Die Religionsfreiheit bleibt eingeschränkt, obwohl die VAE mutmaßlich das Land auf der Arabischen Halbinsel sind mit der größten Anzahl von der Regierung anerkannten Kirchen. Davon profitieren allerdings nur die Ausländer. Sie dürfen jedoch in keiner Weise Einheimische für einen anderen Glauben beeinflussen. Sich vom islamischen Glauben abzuwenden ist das große Tabu. Konvertiten können es nicht riskieren, dass ihr neuer Glaube offenbar wird und der Besitz einer Bibel bedeutet eine große Gefahr für sie.
  • Die Situation für ausländische Christen ist recht stabil. Seit 2015 ist das Gewaltniveau fast auf null geblieben. Allerdings muss zwischen ausländischen Christen, die eine relative Freiheit genießen, und lokalen einheimischen Christen unterschieden werden, die immer noch unter großem Druck in ihrem Privat- und Familienleben stehen.

Christenverfolgung

Rang im Index: 
45
Rang im letztjährigen Index: 
40