Wir beten für ein Ende der Unterdrückung und der Ungerechtigkeit gegenüber der Kirche. Unser Kampf richtet sich dabei nicht gegen Wesen von Fleisch und Blut, sondern gegen die Mächte und Gewalten der Finsternis. Es ist unser Gebet, dass Gott sich über unsere Verfolger erbarmt und ihr Herz berührt.

Oktober 2020
  • Beten wir für Pastor Victor Bet-Tamraz (65) und seine Frau Shamiram (64), die den Iran schweren Herzens verlassen mussten. Sie seien «in Sicherheit und wohlauf».
    Die beiden verloren ihr letztes Berufungsverfahren und hätten ihre Strafen von 10 und 5 Jahren Haft antreten müssen. Ihre Kirche in Teheran wurde 2009 von den Behörden geschlossen. Sie wurden verurteilt, weil sie Muslimen das Evangelium verkündet und Hauskirchenversammlungen abgehalten haben.
  • Kürzlich trafen sich über 30 Leiterinnen, die der iranischen Kirche auf verschiedene Weise dienen, online zu einer Zeit des Austauschs und der Gemeinschaft.
    Halten wir diese Frauen in unseren Gebeten, dass die Einheit und Freundschaft unter ihnen weiter wächst und diese Einheit auch in ihrem Dienst sichtbar wird.
 
Juni 2020
  • Beten wir weiter für Ebrahim Firouzi. Nach über sechs Jahren Haft verbüsst er nun ein zweijähriges Exil in der Stadt Rask.
    «Ich muss mich alle 24 Stunden auf dem Polizeirevier melden. Ansonsten ist mein Leben wie das jedes anderen Bürgers. Die Freude, von der die Bibel spricht, war immer mit mir und wird es immer sein. Auch jetzt. Aber es gab Vorfälle, die für mich sehr schmerzhaft waren, zum Beispiel der Tod meiner Mutter.»

 

COVID-19
  • Um zu verhindern, dass die Hafteinrichtungen zu epidemiologischen Zeitbomben werden, ließen die Behörden im März 83.000 Gefangene provisorisch frei, darunter mehrere Christen. Hier sind einige von ihnen: Ramiel Bet-Tamraz, Mary (Fatemeh) Mohammadi, Amin Khaki und Rokhsareh (Mahrokh) Ghanbari. Eine freudige Überraschung erreichte Amin und Rokhsareh Anfang April vonseiten der Gefängnisbehörden: sie müssten nicht zurück ins Gefängnis und ihre Kaution würde ihnen zurückerstattet, sobald die Gerichte wieder öffneten!
  • Wie Youcef Nadarkhani und mehrere andere Christen, deren Antrag auf Freilassung abgelehnt wurde, bleibt Nasser Navard im Gefängnis. Er verbüßt eine 10-jährige Haftstrafe wegen Mitgliedschaft in einer Hauskirche. Nasser (58) hat gesundheitliche Probleme. Seine Familie ist um ihn besorgt. Beten wir für Nasser und andere Glaubensgeschwister, die im Iran inhaftiert sind!

 

Februar 2020
  • Bitten wir Gott, dass er den Christen in den Gefängnissen aufrichtige Liebe für ihre Aufseher und Mitgefangenen schenkt!
    Beten wir auch für jene, die aus dem Gefängnis entlassen wurden! Nach der Haft wieder ins Leben zurückzukehren, ist äußerst schwierig. Viele müssen den Iran für immer verlassen.

 

Jänner 2020
  • Iranische Christen bitten um Gebet für neun Männer der «Church of Iran», die wegen ihres Glaubens und ihrer Tätigkeit zu je fünf Jahren Haft verurteilt wurden. Gegen die Urteile wurde Berufung eingelegt. Beten wir, dass der Berufung stattgegeben wird und dass Gott diese neun Männer und ihre Familien in dieser Zeit stärkt!

 

Dezember 2019
  • Ein engagiertes Team von Christen stellt eine Online-Plattform für Ehepaare und Familien bereit. Das ermöglicht einen sicheren Zugang zu Materialien für Eltern und Jugendliche. Beten wir für Weisheit bei der Auswahl, Übersetzung und Aufarbeitung der Inhalte und dass die Website hilfreich ist für die Mitglieder der Hausgemeinden!
  • Beten wir mit Darya, einer alleinerziehenden Mutter zweier Kinder, für ihren Sohn Reza! »Seine Beziehung zu Gott ist zerbrochen und voller Wut. Er sorgt sich viel – um seinen Vater, den er seit Jahren nicht mehr gesehen hat, um die Welt und sogar um Gott. Ich hingegen sorge mich um meinen Sohn. Ich fürchte, dass seine Wut noch schlimmer wird.«
  • Pastor Yousef, der wegen seines Glaubens in Haft ist, und seine Frau Tina bitten um Gebet für ihre Söhne. Daniel (17) und Yoel (15) können die Schule nicht abschließen, weil sie nicht als Christen anerkannt werden und erst ihr Islamstudium beenden müssten. Dies ist eine Herausforderung für alle Konvertiten-Familien im Iran.

 

Wenn Sie sich ihnen im Gebet anschließen möchten, finden Sie im folgenden 12 allgemeine Gebetsanliegen, die von iranischen Pastoren zusammengestellt wurden:

Regierung und Behörden:

Beten wir für sie um Weisheit, dass sie gut mit ihrer Verantwortung umgehen, Gerechtigkeit üben und dass diejenigen, die Bürger unterdrücken, entweder Buße tun oder von Gott durch solche ersetzt werden, deren Verhalten ihm wohlgefällig ist.

Religionsfreiheit:

Theoretisch garantiert die Regierung den verfassungsgemäßen Schutz der Religionsfreiheit. Artikel 23 der Verfassung verbietet es den Behörden, Bürger zu ihren persönlichen Glaubensüberzeugungen zu befragen oder sie aufgrund derselben zu Haftstrafen oder Geldbußen zu verurteilen oder sie deswegen zu diskriminieren. In der Praxis wird aber dieser Artikel nicht umgesetzt, sondern die Behörden versuchen, alle religiösen Einrichtungen zu kontrollieren und die Christen einzuschüchtern.

Verfolger:

Beten wir dafür, dass sie eine persönliche Begegnung mit Gott erleben und seine Gnade erfahren dürfen.

Christliche Gefangene:

Beten wir für die baldige Freilassung der christlichen Gefangenen. Solange sie sich noch in Haft befinden, benötigen sie und ihre Angehörigen Gnade, Kraft, Trost, inneren Frieden und Weisheit, sowie Bewahrung für ihre physische und psychische Gesundheit.

Kirchen:

Beten wir dafür, dass die Unterdrückung und die Schließung von Kirchen, sowie die Konfiszierung ihrer Gebäude ein Ende nimmt. Insbesondere diejenigen, die Christen muslimischer Herkunft begleiten und Gottesdienste in der iranischen Alltagssprache Farsi abhalten, sind im Visier der Behörden.

Hauskirchen:

Beten wir für die Leiter, Lehrer und Evangelisten der Hauskirchen um Wegweisung, Schutz, Kraft und Ermutigung.

Christen muslimischer Herkunft:

Beten wir für ihr geistliches Wachstum, Bewahrung und Standhaftigkeit in ihrem neu gefundenen Glauben, auch wenn sie sich nicht mit anderen Christen treffen können.

Dienst der christlichen Exiliraner:

Beten wir für die iranischen Christen, die ihre Mitchristen vom Ausland her ermutigen und sie im Glauben unterweisen. Auch wenn sie dies von sogenannten freien Ländern aus tun, zahlen sie und vor allem ihre noch im Iran lebenden Familienangehörigen einen hohen Preis für diesen Dienst. Denn die iranischen Geheimdienste sind über alle ihre Aktivitäten bestens informiert.

Standhaftigkeit:

Beten wir dafür, dass Gottes Pläne für das Land trotz aller menschlichen und geistlichen Widerstände in Erfüllung gehen und die Christen in allen Anfechtungen und im Leiden standhaft bleiben. 

Einheit der iranischen Kirche:

Beten wir für die Einheit der iranischen Kirche im Land selbst, aber auch weltweit. Beten wir um Bewahrung vor Konflikten, Spaltung und Kritik.

Leidende und Ausgestoßene:

Beten wir für alle, die leiden, wie Waisen und Angehörige von Häftlingen oder Menschen, die gesellschaftlich diskriminiert werden, wie Gefangene und Obdachlose. Dass sie in ihrer Situation Jesus erfahren dürfen und ihnen die Gewissheit geschenkt wird, dass Gott sie nicht vergessen hat und nicht alleine lässt.

Iranische Bevölkerung und Exiliraner:

Beten wir dafür, dass noch ganz viele Iraner, sei es in ihrer Heimat oder im Exil, Jesus als ihren Erlöser kennenlernen. Viele Iraner sind desillusioniert, enttäuscht vom Islam und auf der Suche nach der Wahrheit.