26.09.2019 /
Syrien
Irak
/ Projekt

Begleiten Sie die Christen im Nahen Osten auf dem Weg zu nachhaltigen Veränderungen!

»Die christliche Präsenz stärken, damit sie weiterhin einen erkennbaren, positiven Beitrag zur Gesellschaft im Nahen Osten leistet.« Dies ist die Vision der Kampagne »Hoffnung für den Nahen Osten« (HNO), die 2016 von Middle East Concern und Open Doors lanciert wurde.

Während es entscheidend ist, der Stimme der Christen im Irak und in Syrien in der nationalen und internationalen Politik Gehör zu verschaffen, ist es ebenso wichtig, vertriebenen Christen zu helfen, ihr Leben wieder neu zu organisieren, zurückzukehren und ihre Häuser und Städte wieder aufzubauen.

Irak

Das Hauptziel dieses Programms ist, die Christen im Nordirak wirtschaftlich zu stärken, sodass sie in ihrem Land bleiben können. Neben der Unterstützung beim Wiederaufbau sollen Maßnahmen zur Gewährleistung ihrer Sicherheit und Würde geschaffen werden. Durch Schulungen und Möglichkeiten zum Erwerb des Lebensunterhalts werden Familien und die gesamte Kirche gestärkt.

Syrien

Wir investieren in Projekte, die es Syrern ermöglichen, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Durch unsere Partnerkirchen vergeben wir kleinere und größere Darlehen an Christen mit guten Ideen für einkommensschaffende Projekte. Durch unsere Partnerkirchen werden auch Kleinkredite an bedürftige Einzelpersonen vergeben. Dringende Nothilfe ist weiterhin nötig.

Hoffnung vermitteln

Die Kirche als Hoffnungsträger und Brückenbauer in der Gesellschaft: Das ist die Idee der Hoffnungszentren. Durch kirchliche und soziale Aktivitäten sowie Bildungsangebote bringen unsere Partnerkirchen das Licht des Evangeliums in die Zerrissenheit des Lebens der Menschen in der Region.

Budget 2021

EUR 230.000 pro Jahr (Ziel Schweiz und Österreich)

Mit EUR 90 können Sie zu einem Berufstraining im Hoffnungszentrum beitragen.