23.08.2018 / Nepal / news
Ein Jahr nach Verabschiedung trat in Nepal nun ein Gesetz in Kraft, das religiöse Bekehrungen und "verletzende religiöse Gefühle" kriminalisiert. Das nepalesische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das die religiöse Bekehrung kriminalisiert und sogar angewendet werden kann, wenn "religiöse Gefühle verletzt" werden. Die christliche Minderheit im Land ist besorgt, dass dieses neue Gesetz missbraucht wird. Die christliche Gemeinschaft wird zu Unrecht wegen einer militanten Gruppe angeklagt. Vor kurzem wurde ein Hindu-Priester in der Stadt Virat Nagar in Indien erschossen. Ein...
22.08.2018 / China / news
Angesichts des ständigen Drucks der Regierung werden die Christen in China immer vorsichtiger. Jetzt werden die Neuankömmlinge zuerst vom Pastor interviewt. Wer in China eine Kirche betritt, wird zunächst mit solchen Fragen konfrontiert: "Wer sind Sie? Warum wollen Sie zum Gottesdienst gehen?" Im Reich der Mitte werden christliche Führer dazu gebracht, Neuankömmlinge aus Angst vor Polizeirazzien gleich selbst zu befragen. Unangekündigte Kontrollen gefolgt von Verhaftungen Anfang Juli musste die "Biblisch reformierte Gemeinde" in Guangzhou, der 14,5-Millionen-Hauptstadt der südlichen...
21.08.2018 / Indien / news
Vor 10 Jahren erlitten die Christen im indischen Bundesstaat Orissa das schlimmste Pogrom der bisherigen Geschichte: 100 Christen wurden ermordet, 18.000 verwundet und fast 300 Kirchen zerstört. Im Jahr 2018 ist die Lage der Minderheiten in Indien nach wie vor sehr besorgniserregend. Das erklärte Regierungsziel besteht darin, aus dem säkularen Staat eine Nation zu machen, in welcher der Hinduismus die Staatsreligion ist. Wien, 21. August 2018 – 100 Christen wurden nach der Ermordung des Hindu-Führers Swami Laxmanananda Saraswati am 23. August 2008 in Kandhamal getötet. Maoisten bekannten...

Der Weltverfolgungsindex ist eine jährlich aktualisierte Liste von 50 Ländern, die nach dem jeweiligen Ausmaß der Christenverfolgung klassifiziert sind. Jedes Land verfügt über eine eigene Seite, die das Profil sowie alle Artikel und Informationen zum betreffenden Land enthält.

Den aktuellen Weltverfolgungsindex können Sie hier als pdf herunterladen : Weltverfolgungsindex 2019

 

 

Open Doors veröffentlicht regelmäßig Pressemitteilungen zu einem aktuellen Thema oder Analysen zur Thematik der Religionsfreiheit und der Situation der verfolgten Christen weltweit.

Als Journalist, Redaktionsbüro oder Presseagentur können Sie diesen Service kostenlos abonnieren. Jede Pressemitteilung wird per E-Mail versandt, manchmal mit einer Sperrfrist, um eine gleichzeitige Übersetzung und Verbreitung zu ermöglichen.

Sie finden die Pressemitteilungen ebenfalls auf dieser Website.

Um unsere Pressemitteilungen zu erhalten, senden Sie bitte ein E-Mail an info@opendoors.at mit Ihren Kontaktdaten, E-Mail und Mobiltelefon sowie den Namen der Medien, für die Sie schreiben.

Unsere sozio-ökonomischen Hilfsprojekte sind unentbehrlich für das Überleben der Kirche in Gebieten, wo sie verfolgt wird. Die christlichen Minderheiten werden oft ausgegrenzt. Sie finden keine Arbeitsmöglichkeiten und leben in Armut und Elend.

Open Doors verpflichtet sich außerdem, in humanitären Notsituationen Nothilfe für verfolgte Christen zu leisten.

Jährlich erhalten über 500.000 Personen weltweit in Form von Nothilfe Unterstützung durch Open Doors.

Projektbereiche:

  • Hilfe zur Selbsthilfe, Gründung von Kleinst-Unternehmen mit Hilfe von Kleinkrediten
  • Alphabetisierungskurse und berufliche Ausbildung, Schulen
  • Nothilfe und medizinische Hilfe
  • Zufluchtszentren
  • Projekte im Bereich der Gemeinwesenarbeit

Überblick über unsere Projektarbeit

Bruder Andrew, der "Schmuggler Gottes" reiste 1955 zum ersten Mal in ein kommunistisches Land hinter dem "Eisernen Vorhang".
Damit wurde der Grundstein für über 60 Jahre Dienst an den verfolgten Christen in rund 60 Ländern gelegt.

Neben der bedürfnisorientierten Hilfe in Ländern mit Christenverfolgung wurden mittlerweile in über 20 Ländern der sogenannten "freien Welt“ Open Doors-Büros eröffnet. Sie unterstützen die Projekte von Open Doors International, informieren über die weltweite Christenverfolgung und rufen zu Gebet und praktischer Hilfe auf.

Seit Anfang 2012 hat Open Doors eine Regionalstelle in Österreich. Vom Wiener Büro aus betreuen zwei Mitarbeiter Ihre Anfragen und Anliegen und unterstützen Sie in Ihrem Engagement für verfolgte Christen.