08.05.2020 / Usbekistan / news
Mitten in der COVID-19-Pandemie ist Christen in Usbekistan der Zugang zu Gütern des täglichen Grundbedarfs wie etwa Nahrung, Wasser und medizinische Versorgung sowie wirtschaftliche Unterstützung verwehrt geblieben. Die neue Politik der usbekischen Behörden unterstützt Menschen, die in Armut leben, mit verschiedenen Ressourcen. Christen wurden jedoch wegen ihres Glaubens vernachlässigt. Batyr (Name geändert), ein Vater von vier Kindern, sagt, dass es ihm unmöglich sei, ein ausreichendes Einkommen für den Unterhalt seiner Familie zu erhalten. Durch die Pandemie gehört er zu jenen, die...
04.05.2020 / Iran / news
Trotz Diskriminierung und Verfolgung helfen iranische Christen der Bevölkerung während der durch die Coronavirus-Epidemie verursachten Krise. Der Iran gehört zu den vom Coronavirus am stärksten betroffenen Ländern. Gleichzeitig ist der Iran auch das Land, in dem sich die Hauskirchen am schnellsten vermehren. Die Corona-Situation ist in diesem Land im Nahen Osten wohl noch deutlich schlimmer als berichtet wird. Fachleute halten die überlieferten Zahlen für zu tief, da viele der gemeldeten Fälle von Regimebeamten gemeldet wurden. Ein Leiter einer Hauskirche warnt: »Wir sterben hier und...
30.04.2020 / Nordkorea / news
Sollte Nordkoreas Diktator Kim Jong-Un sterben, stehen die Christen vermutlich vor allem vor zwei möglichen Szenarien. In den letzten Tagen kursierten Gerüchte über den Gesundheitszustand des nordkoreanischen Diktators Kim Jong-Un. Er ist das Oberhaupt des Landes, in dem Christen wegen ihres Glaubens am meisten verfolgt werden. Nun ist die Frage, ob sich das im Falle des Todes des Diktators radikal ändern würde? Hypothese 1: Wenn die Kim-Dynastie an der Macht bleibt Zunächst einmal beobachteten wir nach den früheren Übergängen in der Exekutive in den Jahren 1994 und 2011 eine Zunahme...

Der Weltverfolgungsindex ist eine jährlich aktualisierte Liste von 50 Ländern, die nach dem jeweiligen Ausmaß der Christenverfolgung klassifiziert sind. Jedes Land verfügt über eine eigene Seite, die das Profil sowie alle Artikel und Informationen zum betreffenden Land enthält.

Den aktuellen Weltverfolgungsindex können Sie hier als pdf herunterladen : Weltverfolgungsindex 2019

 

 

Open Doors veröffentlicht regelmäßig Pressemitteilungen zu einem aktuellen Thema oder Analysen zur Thematik der Religionsfreiheit und der Situation der verfolgten Christen weltweit.

Als Journalist, Redaktionsbüro oder Presseagentur können Sie diesen Service kostenlos abonnieren. Jede Pressemitteilung wird per E-Mail versandt, manchmal mit einer Sperrfrist, um eine gleichzeitige Übersetzung und Verbreitung zu ermöglichen.

Sie finden die Pressemitteilungen ebenfalls auf dieser Website.

Um unsere Pressemitteilungen zu erhalten, senden Sie bitte ein E-Mail an info@opendoors.at mit Ihren Kontaktdaten, E-Mail und Mobiltelefon sowie den Namen der Medien, für die Sie schreiben.

Unsere sozio-ökonomischen Hilfsprojekte sind unentbehrlich für das Überleben der Kirche in Gebieten, wo sie verfolgt wird. Die christlichen Minderheiten werden oft ausgegrenzt. Sie finden keine Arbeitsmöglichkeiten und leben in Armut und Elend.

Open Doors verpflichtet sich außerdem, in humanitären Notsituationen Nothilfe für verfolgte Christen zu leisten.

Jährlich erhalten über 500.000 Personen weltweit in Form von Nothilfe Unterstützung durch Open Doors.

Projektbereiche:

  • Hilfe zur Selbsthilfe, Gründung von Kleinst-Unternehmen mit Hilfe von Kleinkrediten
  • Alphabetisierungskurse und berufliche Ausbildung, Schulen
  • Nothilfe und medizinische Hilfe
  • Zufluchtszentren
  • Projekte im Bereich der Gemeinwesenarbeit

Überblick über unsere Projektarbeit

Bruder Andrew, der "Schmuggler Gottes" reiste 1955 zum ersten Mal in ein kommunistisches Land hinter dem "Eisernen Vorhang".
Damit wurde der Grundstein für über 60 Jahre Dienst an den verfolgten Christen in rund 60 Ländern gelegt.

Neben der bedürfnisorientierten Hilfe in Ländern mit Christenverfolgung wurden mittlerweile in über 20 Ländern der sogenannten "freien Welt“ Open Doors-Büros eröffnet. Sie unterstützen die Projekte von Open Doors International, informieren über die weltweite Christenverfolgung und rufen zu Gebet und praktischer Hilfe auf.

Seit Anfang 2012 hat Open Doors eine Regionalstelle in Österreich. Vom Wiener Büro aus betreuen zwei Mitarbeiter Ihre Anfragen und Anliegen und unterstützen Sie in Ihrem Engagement für verfolgte Christen.