19.08.2020 / Bangladesch / news

In Bangladesch werden zwei Cousins, die in ihrem Umfeld über das Christentum gesprochen haben, von den Imamen ihrer Dörfer mit dem Tod bedroht.

Jalil Miah (62) sprach in seinem Dorf Lalmonirhat, im Norden Bangladeschs, über seinen Glauben an Jesus Christus. Ebenso berichtete sein Cousin Lokman Miah (47) in einem Nachbardorf wie er selbst zum Christentum gefunden hatte.

Dadurch wandten sich drei Brüder aus einer Familie dem christlichen Glauben zu, und sie ließen sich taufen. Diese Nachricht verbreitete sich schnell im ganzen Dorf und erregte den Zorn der...

11.08.2020 / Nigeria / news

Die »Brethren Church of Nigeria« zieht eine Bilanz über die erlittene Gewalt durch Boko Haram: Seit Beginn der Angriffe durch die Terror-Organisation starben innerhalb von elf Jahren 8.370 Mitglieder durch die Attacken.

Auf einer Pressekonferenz berichtete Pastor Joel Billi, Präsident der »Brethren Church of Nigeria«, »Ekklesiyar Yan'uwa a Nigeria (EYN)V, der wichtigsten christlichen Konfession in der Region, darüber, was sein Gemeindeverband seit Beginn der Angriffe von Boko Haram erlitten hat.

Mehr als 8.000 Gemeindemitglieder ermordet...

23.07.2020 / Syrien / news

Seit die türkische Armee den Nordosten Syriens besetzt hat, hat sich die Situation der Christen und anderer Minderheiten stark verschlechtert.

Morde, Verschwindenlassen, Entführungen, Vergewaltigungen, willkürliche Verhaftungen, erzwungene Bekehrungen, Erpressung in Form von exorbitanten Lösegeldern: Amy Austin Holmes, Professorin an der American University in Kairo, schlägt Alarm: »Christliche Gotteshäuser werden zerstört, entwürdigt, geplündert, ihre Friedhöfe abgerissen oder verwüstet.«

Der Weltverfolgungsindex ist eine jährlich aktualisierte Liste von 50 Ländern, die nach dem jeweiligen Ausmaß der Christenverfolgung klassifiziert sind. Jedes Land verfügt über eine eigene Seite, die das Profil sowie alle Artikel und Informationen zum betreffenden Land enthält.

Den aktuellen Weltverfolgungsindex können Sie hier als pdf herunterladen : Weltverfolgungsindex 2019

 

 

Open Doors veröffentlicht regelmäßig Pressemitteilungen zu einem aktuellen Thema oder Analysen zur Thematik der Religionsfreiheit und der Situation der verfolgten Christen weltweit.

Als Journalist, Redaktionsbüro oder Presseagentur können Sie diesen Service kostenlos abonnieren. Jede Pressemitteilung wird per E-Mail versandt, manchmal mit einer Sperrfrist, um eine gleichzeitige Übersetzung und Verbreitung zu ermöglichen.

Sie finden die Pressemitteilungen ebenfalls auf dieser Website.

Um unsere Pressemitteilungen zu erhalten, senden Sie bitte ein E-Mail an info@opendoors.at mit Ihren Kontaktdaten, E-Mail und Mobiltelefon sowie den Namen der Medien, für die Sie schreiben.

Unsere sozio-ökonomischen Hilfsprojekte sind unentbehrlich für das Überleben der Kirche in Gebieten, wo sie verfolgt wird. Die christlichen Minderheiten werden oft ausgegrenzt. Sie finden keine Arbeitsmöglichkeiten und leben in Armut und Elend.

Open Doors verpflichtet sich außerdem, in humanitären Notsituationen Nothilfe für verfolgte Christen zu leisten.

Jährlich erhalten über 500.000 Personen weltweit in Form von Nothilfe Unterstützung durch Open Doors.

Projektbereiche:

  • Hilfe zur Selbsthilfe, Gründung von Kleinst-Unternehmen mit Hilfe von Kleinkrediten
  • Alphabetisierungskurse und berufliche Ausbildung, Schulen
  • Nothilfe und medizinische Hilfe
  • Zufluchtszentren
  • Projekte im Bereich der Gemeinwesenarbeit

Überblick über unsere Projektarbeit

Bruder Andrew, der "Schmuggler Gottes" reiste 1955 zum ersten Mal in ein kommunistisches Land hinter dem "Eisernen Vorhang".
Damit wurde der Grundstein für über 60 Jahre Dienst an den verfolgten Christen in rund 60 Ländern gelegt.

Neben der bedürfnisorientierten Hilfe in Ländern mit Christenverfolgung wurden mittlerweile in über 20 Ländern der sogenannten "freien Welt“ Open Doors-Büros eröffnet. Sie unterstützen die Projekte von Open Doors International, informieren über die weltweite Christenverfolgung und rufen zu Gebet und praktischer Hilfe auf.

Seit Anfang 2012 hat Open Doors eine Regionalstelle in Österreich. Vom Wiener Büro aus betreuen zwei Mitarbeiter Ihre Anfragen und Anliegen und unterstützen Sie in Ihrem Engagement für verfolgte Christen.