03.12.2020 / Kolumbien / news

Timóteo wuchs in einem animistischen Stamm in Kolumbien auf, der die Geister des Waldes und der Erde anbetet und ­uralte Rituale praktiziert. Als Timóteos ­Familie zum Christentum konvertierte, fühlten sich die Dorfbewohner verraten und fürchteten, sie würden die Geister verärgern.

03.12.2020 / Irak / news

Der elfjährige Fakhri (im Bild) hat für Weihnachten dieses Jahr einen Wunsch: »Ich bete, dass es in dieser Welt keine Terroristen mehr gibt, damit wir in Frieden leben können«, sagt er. Es ist das siebte Jahr, seit seine Familie aus Mossul floh, um dem selbst ernannten ­Islamischen Staat (IS) zu entkommen.

27.11.2020 / Kolumbien / news

Wenn man mit dem 22-jährigen Abnober spricht, kann man sich nur schwer vorstellen, dass er bereits mit zwölf Jahren begann, Trost im Alkohol und in den Drogen zu suchen. Aber die Zeit im Kinderzentrum in Kolumbien brachte für ihn und seine ganze Familie eine nachhaltige Lebenswende! Wegen ihres neugefundenen Glaubens und ihres Einsatzes gegen den Drogenhandel hat Abnobers Mutter ihre Stelle verloren und sein Vater erhält Morddrohungen. Dennoch ist Abnober zuversichtlich, dass Gott für ihn und seine Familie sorgt. Er selbst will der Gesellschaft als Informatiker dienen.

20.11.2020 / Kamerun / news

Die islamistische Gruppe Boko Haram hat ihre Angriffe von Nigeria her verstärkt. Die Lehrer sind geflohen, und mindestens 34.000 Schüler wurden vertrieben und mussten aus ihren Dörfern fliehen. Das erlebte Jeannette, als ihr Dorf von 300 Boko Haram-Kämpfern überfallen wurde. Ein Team unserer Partner vor Ort nahm an der Bestattung der Opfer des Anschlags teil und begegnete Jeannette: »Ihre Emotionen schwankten zwischen dem Schock über den Tod ihres Mannes und der Erleichterung, dass ihr Sohn Zagba überlebt hatte. Sie machte einen erschöpften Eindruck.«

13.11.2020 / Pakistan / news

Am 13. Oktober entführte der 44-jährige Muslim Ali Azhar im pakistanischen Karatschi die 13-jährige Christin Arzoo. Zwei Tage nach dem Vorfall wurde Arzoos Vater darüber informiert, dass der Entführer eine Heiratsurkunde vorgelegt habe. Darin wird ihr Alter mit 18 angegeben und bescheinigt, dass sie zum Islam konvertiert sei. Zwei Wochen später sprach das Hohe Gericht von Sindh dem Entführer das Sorgerecht für Arzoo zu, doch aufgrund von Protesten wiesen die Richter die Polizei am 1. November an, für die Freilassung des Mädchens zu sorgen. Dies könnte zu einem Präzedenzfall werden.