20.11.2020 / Kamerun / news

Die islamistische Gruppe Boko Haram hat ihre Angriffe von Nigeria her verstärkt. Die Lehrer sind geflohen, und mindestens 34.000 Schüler wurden vertrieben und mussten aus ihren Dörfern fliehen. Das erlebte Jeannette, als ihr Dorf von 300 Boko Haram-Kämpfern überfallen wurde. Ein Team unserer Partner vor Ort nahm an der Bestattung der Opfer des Anschlags teil und begegnete Jeannette: »Ihre Emotionen schwankten zwischen dem Schock über den Tod ihres Mannes und der Erleichterung, dass ihr Sohn Zagba überlebt hatte. Sie machte einen erschöpften Eindruck.«

13.11.2020 / Pakistan / news

Am 13. Oktober entführte der 44-jährige Muslim Ali Azhar im pakistanischen Karatschi die 13-jährige Christin Arzoo. Zwei Tage nach dem Vorfall wurde Arzoos Vater darüber informiert, dass der Entführer eine Heiratsurkunde vorgelegt habe. Darin wird ihr Alter mit 18 angegeben und bescheinigt, dass sie zum Islam konvertiert sei. Zwei Wochen später sprach das Hohe Gericht von Sindh dem Entführer das Sorgerecht für Arzoo zu, doch aufgrund von Protesten wiesen die Richter die Polizei am 1. November an, für die Freilassung des Mädchens zu sorgen. Dies könnte zu einem Präzedenzfall werden.

06.11.2020 / news

Lauro, ein mexikanischer Pastor, der aus seinem Dorf vertrieben wurde, fasst seinen Weg als Christ zusammen: «Als ich mich zu Jesus bekehrte, wusste ich sofort, dass es nicht leicht sein würde. Ich habe Angst, Trauer und Schmerz erlebt wegen des Drucks, der auf mir und meiner Familie lastete. Aber gleichzeitig konnte ich Gottes Befreiung in schwierigen Zeiten sehen.» Lauro wurde in seinem Glauben gestärkt und ermutigt uns aus eigener Erfahrung: «Vertraut auf ihn, bleibt in der Bedrängnis standhaft.»

05.11.2020 / Nigeria / news

Marcus Abana ist Pastor einer Gemeinde im Bundesstaat Adamawa im Norden Nigerias. 2014 verübte die islamisch-­extremistische Miliz Boko Haram im Umland der Stadt Mubi mehrere verheerende Angriffe. Die Kämpfer brannten Kirchen nieder, plünderten Dörfer und ermordeten Männer und Frauen. Die überlebenden Christen flohen, sodass sich die Gemeinde zerstreute.Marcus Abana ist Pastor einer Gemeinde im Bundesstaat Adamawa im Norden Nigerias. 2014 verübte die islamisch-­extremistische Miliz Boko Haram im Umland der Stadt Mubi mehrere verheerende Angriffe. Die Kämpfer brannten Kirchen nieder,...

05.11.2020 / Nigeria /, Kenia /, Äthiopien / news

Die gewaltsame Verfolgung hat in mehreren afrikanischen Ländern trotz der Covid-19-Lockdowns angehalten, insbesondere in Nigeria, wo gewalttätige Angriffe weiter zunehmen. Die Einschränkungen aufgrund der Pandemie haben die Auswirkungen der verfolgungsbedingten Gewalt noch verschärft. Christen werden von der Regierung oft diskriminiert und sind bei Hilfsmaßnahmen als »Letzte an der Reihe«. Die Lebensgrundlage der Schwächsten, wie etwa der Witwen, ist stärker bedroht denn je.