Irak
Flagge
Regierungschef
Mustafa Al-Kadhimi
Bevölkerung
41 503 000
Christen
175 000
Hauptreligion
Islam
Staatsform
Parlamentarische Demokratie


Überblick

Nach Jahren der Gewalt herrscht im Irak derzeit ein zerbrechlicher Frieden. Das Land ist jedoch weiterhin von Instabilität geplagt, und jede Demonstration, die in Gewalt ausartet, ist eine Gelegenheit, die Christen anzugreifen. Christen der historischen Kirchen (Armenier, Chaldäer und Assyrer) werden diskriminiert und diejenigen mit einem muslimischen Hintergrund halten ihren Glauben geheim.

Seit Beginn der christlichen Kirche ist das Christentum in der Region präsent. Zu Beginn des 20. Jh. stellten die Christen 30 Prozent der Bevölkerung. Verfolgungen und Kriege haben jedoch zu einem erheblichen Exodus geführt.

Zur Situation der Christen

In einem Land, das von der Scharia regiert wird, werden alle Christen Opfer von Diskriminierung, Intoleranz und Gewalt, sei es durch den Staat, islamistische Gruppen oder durch die Gesellschaft. Im Zentrum und im Süden des Landes tragen Christen keine religiösen Symbole auf sich aus Angst, an Checkpoints, Universitäten, Arbeitsplätzen oder in Verwaltungsgebäuden schikaniert zu werden. Wenn sie mit Muslimen über ihren Glauben sprechen, riskieren sie, der Blasphemie bezichtigt zu werden und danach angeklagt und verurteilt. Evangelikale, baptistische und Pfingstgemeinden in der Region Bagdad und Basra sind der Gewalt radikaler islamistischer Gruppen und schiitischer Milizen ausgesetzt.

Christen mit muslimischem Hintergrund halten ihren Glauben geheim aufgrund des Drucks und der Bedrohung durch ihre Familienangehörigen und der erweiterten Verwandtschaft, durch die Clanführer und der gesamten Gesellschaft.

In Kurdistan, wo die Situation weniger angespannt ist, werden Christen allerdings von Angehörigen der türkischen Armee verprügelt.

Beispiele der Verfolgung
  • 21. und 22. Juni 2020 – Christliche Dörfer in der Umgebung von Zakho (nahe bei Dohuk in Kurdistan) wurden durch Luftangriffe aus der Türkei bombardiert. Viele Christen flohen und haben in Häusern und Kirchen in Zakho Zuflucht gesucht.
  • Januar 2020 – Vom IS (oder Da’ish) entführte und sexuell versklavte Christinnen kehren mit ihren Kindern, die sie in Gefangenschaft durch eine Vergewaltigung empfangen und geboren haben, in ihre Dörfer zurück. Doch es gibt einige Familien, die sich weigern, diese Kinder aufzunehmen.
Verfolgung in den fünf Lebenssphären

Der Irak rückt im Index nach oben, weil die Gewalttaten zunehmen: weit mehr Kirchen als noch im Vorjahr wurden geschlossen und Christen wegen ihres Glaubens entführt oder inhaftiert. Hinzu kommen die 117 christlichen Familien im Nahla-Tal und die über 200 Christen, die durch die türkischen Luftangriffe um Zakho vertrieben und enteignet wurden.

Wichtigste Mechanismen der Verfolgung

Islamischer Extremismus, Unterdrückung durch den Clan/Stamm, ethnisch-religiöse Feindseligkeit

Christenverfolgung

Rang im Index: 
11
Rang im letztjährigen Index: 
15